Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: tracheostoma (Luftröhrenschnitt)

  1. #1

    Ausrufezeichen tracheostoma (Luftröhrenschnitt)

    Hat von euch zufällig jemand so etwas? Habe mich zurzeit einige Wochen mit einem Strohhalm über den Mund beatmet, aber leider Gottes Macht das mein Mund auf Dauer nicht mitvon der Maske bekomme ich immer offene Stellen und die Luft entweicht die meiste Zeit. Vor allem behindert sie auch die Sicht extrem. Aber ich habe schon etwas Angst, das bei diesem Eingriff etwas schief gehen könnte.vielleicht hat ja jemand von euch Erfahrung damit?

  2. #2

    Standard

    Hallo Philip,

    falls du es noch nicht gemacht hast, solltest du vielleicht mal im Forum stöbern, es gab nämlich schon einige hilfreiche Threads zu diesem Thema.

    Was ich dir aber gerne nochmals über meinen Vater berichten kann ist, dass es ihm nach den Luftröhrenschnitt besser geht. Es ist zum Glück alles ohne Komplikationen verlaufen. Er sieht jetzt viel lebendiger aus, da genug Sauerstoff bekommt. Das Atmen ist jetzt auch nicht mehr anstrengend, vorher war er im Halbkoma. Mit der Maskenbeatmung kam er gar nicht zurecht.

    Allerdings konnte er vor der OP noch etwas seine Hände bewegen, was jetzt nicht mehr geht. Mit jeder großen Bealstung schreitet die Krankheit leider schneller fort.
    Aber es blieb sowieso keine andere Alternative, da die Atemmuskualtur zu sehr geschwächt war.

    Ich persönlich bereue es auf keinen Fall, diese Entscheidung getroffen zu haben. Mein Vater bestätigt mir dies mit einem Lächeln.

    Man sollte sich aber frühzeitig um die Situation danach kümmern, z.B. Pflegeablauf usw.
    Mein Vater wird mit einem 24 Stunden Pflegedienst zu Hause gepflegt.

    Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen, falls fragen sind stehe ich gerne zur Verfügung.

    Viele Grüße und guten Rutsch

    bergi

  3. #3

    Standard

    Hallo Philip,

    falls du es noch nicht gemacht hast, solltest du vielleicht mal im Forum stöbern, es gab nämlich schon einige hilfreiche Threads zu diesem Thema.

    Was ich dir aber gerne nochmals über meinen Vater berichten kann ist, dass es ihm nach den Luftröhrenschnitt besser geht. Es ist zum Glück alles ohne Komplikationen verlaufen. Er sieht jetzt viel lebendiger aus, da genug Sauerstoff bekommt. Das Atmen ist jetzt auch nicht mehr anstrengend, vorher war er im Halbkoma. Mit der Maskenbeatmung kam er gar nicht zurecht.

    Allerdings konnte er vor der OP noch etwas seine Hände bewegen, was jetzt nicht mehr geht. Mit jeder großen Bealstung schreitet die Krankheit leider schneller fort.
    Aber es blieb sowieso keine andere Alternative, da die Atemmuskualtur zu sehr geschwächt war.

    Ich persönlich bereue es auf keinen Fall, diese Entscheidung getroffen zu haben. Mein Vater bestätigt mir dies mit einem Lächeln.

    Man sollte sich aber frühzeitig um die Situation danach kümmern, z.B. Pflegeablauf usw.
    Mein Vater wird mit einem 24 Stunden Pflegedienst zu Hause gepflegt.

    Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen, falls fragen sind stehe ich gerne zur Verfügung.

    Viele Grüße und guten Rutsch

    bergi

  4. #4
    Registriert seit
    11.12.2004
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.729

    Standard

    Hallo Phillip,
    ich nehme an das Du in einer Lungenfachklinik unter regelmäßiger Konntrolle bist.
    Ich werde mit einer Nasenmaske (eine aus Silikon gegossene angepasste Maske) beatmet und ich kann Dir versichern das sie überhaupt nicht die Sicht versperrt, weil die Maske wirklich nur die Nase bedeckt. Aber was viel wichtiger ist, dass es bei so einer Maske keine Druckstellen gibt und schon garnicht offene Wunden. (Jedenfalls bei mir nicht) Und was das entweichen der Luft angeht, da könntest Du es mit einem Kinnband versuchen.
    Ich selbst nehme es seit ca. zwei Monaten und seit dem entweicht auch keine Luft mehr durch die Lippen.
    Ich würde mal alles in der Lungenfachklinik besprechen.
    Gruß und einen guten Start ins neue Jahr 2009.
    Gruß Wolfgang
    Geändert von Wolfgang ! (30.12.2008 um 17:14 Uhr)

  5. #5

    Standard

    Hallo Philip

    Seit 21 Jahren (kein Witz) habe ich ein Tracheostoma und kam von Anfang an
    sehr gut damit zurecht.
    Vor allem bei großer Schleimbildung (bei Erkältung) kann man diesen ohne Probleme
    durch die Kanüle absaugen, was eine enorme Erleichterung bringt.
    Ich kann diese Beatmungsform nur weiterempfehlen.

    LG Willi

  6. #6
    Registriert seit
    10.03.2008
    Ort
    Bonn, Beatmungs-Wg seit 02/10
    Beiträge
    2.175

    Daumen hoch

    Respekt Schnauferli, Du machst mir Mut zur Nachahmung !

    Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum.
    Marcus Aurelius

    Mein PLM-Profil: http://www.patientslikeme.com/patien...olling%20Stone

    UNSERE BEATMUNGS-WG BONN(BAD GODESBERG): http://www.marc-bennerscheidt.de/startern_wg.htm


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •